Willkommen bei der SG Uni Vandalia!

Aktuelle News und Mitteilungen

Phasenweise gut im Spiel (16.10.17)

Torpedo Immenburg - SG Zapalia 9:3 (5:2)

Fünfzehn Minuten lang hatte die Zapalia trotz des augenscheinlich klaren Ergebnisses die Verfolgung aufgenommen. Nach zwei frühen Patzern, einem zugegebenermaßen zügigen Konter, einem bemerkenswerten Strahl und einem Eigentor sah die Zapalia aus, wie der klare, sichere Verlierer, der sich eine Packung abholen würde. Dann gelangen ein paar Aktionen, noch vor der Pause trafen die Zapalistas gleich zweimal und ließen nach der Halbzeit sofort das 3:5 folgen. Fortan ging es zehn Minuten lang um Anschlusstreffer oder Genickschuss. Die Gastgeber wurden merklich nervös. Am Ende waren es zwei Graupentore, die den Vorsprung der Torpedos nunmehr uneinholbar machten. Als die Kräfte bei den Gästen mit gefühlt mindestens doppeltem Durchschnittsalter schwanden, legten die Immenburger noch zweimal nach. Trotzdem konnten die Zapalistas auf einige Aktionen und die grundsätzliche Einstellung durchaus stolz sein.

Aufstellung: Nof - Shimit, Roland, Olav, Nick, José, Simon, Rainer

Tore: 1:0 - 5:0 Torpedo, 5:1 José, 5:2 Nick // 5:3 Rainer, 6:3 - 9:3 Torpedo.


Der Knoten ist geplatzt – der erste Dreier ist amtlich! (12.09.17)

FSG Rheidt – SG Zapalia 3:4 (1:2)

Man glaubt es nicht, da ist gerade erst mal September und schon hat die Zapalia den ersten Sieg der Saison in der ersten KF-Liga unter Dach und Fach. Tatsächlich fühlte sich die Partie in den ersten Minuten schon gut an, die Zapalia liefert gute Konterkombinationen ab und rückt dabei auch laufbereit nach, sucht immer wieder Abschlüsse, die zunächst aber nicht ins Ziel treffen oder vom Rheidter Keeper entschärft werden können. Hinten steht man weitgehend kompakt und muss nur wenige Situation mit erhöhtem Adrenalinausstoß überstehen. Umso ärgerlicher, als der Gastgeber doch noch in Führung geht. Gut 15 Minuten sind gespielt, als ein Stürmer einen Querschläger an Nof vorbei ins Tor lenken kann. Aber die Zapalia hält den Druck aufrecht. Eine Pressingsituation bringt den Ballgewinn über Olav, der Ball läuft flüssig durch und Udo sieht am langen Eck Nick, der entschlossen gegen den grätschenden Keeper die Kugel über die Linie drückt. Doch damit nicht genug. Die Zapalia übersteht – mit Einsatz und ein paar guten Aktionen von Nof - auch noch weitere Rheidter Angriffe und schließt mit dem letzten Angriff der ersten Halbzeit (durchgesteckter Pass von Roland rechts auf Rainer, Drehschuss hoch ins linke Eck) zur 2:1-Pausenführung ab. Das war jetzt mal eine Ansage! Und Selbstvertrauen für den zweiten Durchgang.

Auch in der zweiten Hälfte verlieren die Zapalistas nicht das Konzept, verpassen aber den ein oder anderen Konter zur möglichen Vorentscheidung abzuschließen. Die Rheidter stürmen allerdings auch … da die Zapalia konzentriert hinten arbeitet, werden die meisten Abschlüsse zwar im Keim erstickt, aber dennoch entflieht einmal ein Stürmer über links in die Mitte und kann eine scharfe Hereingabe zum Ausgleich über die Linie drücken. Ärgerlich! Und es kommt noch schlimmer, nach einem spannenden Schlagabtausch gelingt den Rheidtern mit einem wirklich gut getroffenen Flachschuss aus der Distanz plötzlich die 3:2-Führung. Also wieder das Murmeltier mit frustrierendem kürzeren Ende für die Blauen? Diesmal nicht. Die Zapalistas bleiben auf Kurs und gehen jetzt in vielen Situationen schon am gegnerischen Strafraum ins Pressing. Das zahlt sich aus und der Lohn kommt per Doppelschlag in den letzten fünf Minuten. Fehler werden erzwungen und plötzlich fängt Shimit einen schlechten Befreiungsschlag kurz vor dem Strafraum ab und zieht ab. Der Keeper pariert so gerade noch, Rainer staubt ab - 3:3. Und die Zapalia will mehr und kann mehr. Kurz darauf ziehen Olav und Rainer einen schnellen Konter auf, spielen ihre zwei-zu-eins-Situation aus und versenken die Kugel platziert zum Siegtreffer.

Großer Jubel und Erstaunen, dass es plötzlich so einfach geht und die Verunsicherung der letzten Wochen weg gearbeitet ist. An einem Spieltag das Punktekonto vervierfacht, das kann auch nicht jeder …

Aufstellung: Nof – Udo, Shimit, Roland, Olav, Nick, Rainer

Tore: 1:0 FSG, 1:1 Nick, 1:2 Rainer // 2:2 FSG, 3:2 FSG, 3:3 Rainer, 3:4 Rainer.


Rumpftruppe mit leeren Händen  (05.09.17)

Zapalia - BLE 0:1 (0:0)

Man kann denen, die auf dem Platz waren, kaum die Schuld geben. Sechs Mann auf dem Feld, zwei verletzte am Rand, die aushelfen wollten, um den anderen zumindest mal eine Verschnaufpause bieten zu können. Und zudem wurde dann noch zwei der "Gesunden" im Laufe des Spiels angeschlagen und mussten raus (Jochen nach rüdem Bodycheck von hinten und Roland).

Die Zapalia hält über die ganze Zeit recht ordentlich die Defensivordnung und lässt wenig zu. Der Gegner ist zugegebenermaßen auch nicht sehr originell bei seinen Angriffsbemühungen. Allerdings schaffen die Zapalistas ihrerseits ebenfalls wenige bis gar keine Überraschungsmomente in der Offensive - es bleibt bei 4 - 5 eher halben Chancen, die aber allesamt nicht zum Erfolg führen. Um mehr an klaren Möglichkeiten zu erarbeiten, dafür fehlt an diesem Tag die Präzision bei vielen Pässen und Ballannahmen und zuweilen auch die Kraft, vorne mitzugehen, um hinten nicht zu offen und verwundbar zu sein (die Verunsicherung dieser Saison ist über die Sommerpause dann doch nicht auf wunderbare Weise plötzlich verschwunden). Für beide Teams zählt wohl die Null hinten am meisten. Und so verwundert es nicht, dass die beiden Nullen lange stehen. Acht Minuten vor Schluss gelingt allerdings der BLE-Truppe der Lucky Punch mit einem Schuss von der Strafraumlinie zum Treffer des Tages. So bleibt es für die Chroniken ein doch eher armseliger Kellerkick und leider noch mal die Zapalia am Ende ohne Punktgewinn - bei einem volleren und fitteren Kader wäre hier deutlich mehr drin gewesen.

Aufstellung: Nof - Udo, Roland, Shimit, Nick, Jochen, Olav, Rainer


Leistung besser als das Ergebnis (12.07.17)

SG Zapalia - NK Croatia Bonn 0:4 (0:1)

Eine trotz des augenscheinlich deutlichen Ergebnisses achtbare Partie lieferte die Zapalia gegen den Tabellenführer ab - umso mehr, als die Zapalia mit einigen Absagen und Verletzungen nur einen sehr knappen Kader mit sogar zum Teil angeschlagenen Spieler aufbieten konnte. Lange hielt man mit konzentrierter Stellungsarbeit und Laufbereitschaft recht souverän das torlose Remis bis weit in die erste Hälfte hinein. Und nach vorne gelangen einige Aktionen. Erst ein fast schon verzweifelter Picke-Schuss fand den Weg an Verteidigung und Nof vorbei ins Netz. Noch vor der Pause hatte die Zapalie einige gute erspielte Angriffe mit 2 - 3 klaren Abschlusschancen, aber leider sollte der Ausgleich nicht glücken.

Im zweiten Durchgang blieb es lange Zeit ein Kampf auf Augenhöhe. Zwar gelang den Kroaten das 0:2, aber schon kurz darauf war die Zapalia wieder dran und wehrte sich. Ein klarer Strafstoß wurde aber verweigert und so eine gute Chance zum Anschluss verpasst. Nach dem dritten Tor war die Partie langsam entschieden. Auf beiden Seiten gab es noch Chancen. Das vierte Tor lässt das Ergebnis etwas zu hoch wirken, aber natürlich geht der Sieg des Tabellenführers in Ordnung. Die Zapalistas gehen zwar ohne Torerfolg nach Hause, aber mit erhobenen Haupt. Das war sicher nicht die schlechteste Leistung der bisherigen Saison.

Aufstellung: Nof - Udo, Nick, José, Jochen, Roland, Rainer

Tore: 0:1 NKC / 0:2 - 0:4 NKC


  [ältere News] »