Willkommen bei der SG Uni Vandalia!

Aktuelle News und Mitteilungen

Vierzig Minuten auf Augenhöhe (14.02.17)

NK Croatia Bonn – SG Zapalia 6:1 (1:1)

Mit einem sehr ausgedünnten Kader standen die Zapalistas auf frostig-windigem Kuschelteppich in Altendorf dem bärenstarken Geheimfavoriten vom Balkan gegenüber, der mit 15 überwiegend voll im Saft stehenden Spielern am Platz stand.

Eigentlich wäre eine klare Niederlage vorprogrammiert gewesen, aber die Zapalistas lieferten in der ersten Hälfte eine engagierte und konzentrierte Partie ab. Die Kroaten hatten zwar mehr Spielanteile, liefen sich in der wach arbeitenden Defensive aber meistens fest. Währenddessen setzte die Zapalia mit Kontern den ein oder anderen Nadelstich, hatte sogar die ersten wirklich guten Chancen zur Führung. Nach einem Solo-Durchbruch über links und scharfer Hereingabe vors Tor gelingt der Croatia am Ende doch das erste Tor, erst nach einer Viertelstunde, aber sie können den Vorsprung nicht ausbauen. Im Gegenteil, noch vor der Pause zieht Tino rechts in den Strafraum und bedient vor dem Tor den von seinen Bewachern vergessenen Rainer und der Ausgleich ist perfekt. Das 1:1 zur Pause ist verdient und lässt hoffen.

Zehn Minuten lang halten die Zapalistas das konzentrierte Spiel weiter durch, ausgerechnet nach einer guten Offensivsituation müssen sie einen gelungenen, schnellen Konter hinnehmen, an deren Ende vor dem Tor ein Kroate den Ball ins Netz drückt. Das 1:3 fällt im dritten Nachsetzen. Volker hat einen Schuss aus kurzer Distanz abgewehrt und sogar den Nachschuss von der Linie gekratzt, aber im dritten Versuch spitzelt – auf dem Boden liegend – der Stürmer den Ball doch noch in die Maschen. Zu diesem Zeitpunkt geht die Zapalia offensiv noch mit und hat gute Chancen, doch gegen Rainer, Claudius und Jochen verhindert der Keeper der Hausherren reaktionsschnell und engagiert dreimal den Ausgleich bzw. Anschlusstreffer. Erst mit dem geduldig heraus gespielten 4:1 gegen noch immer laufbereite Zapalistas erlahmt deren Hoffnung etwas. Als ein eher wohlwollender Elfmeterpfiff ertönt, müssen sie das 5:1 hinnehmen und kurz vor Schluss noch einmal einen gut zu Ende gespielten Belagerungsangriff zum letzten kroatischen Tor. Die finale Chance hat noch einmal die Zapalia – aber wieder bleibt der Keeper Sieger gegen Jochen.

Das am Ende doch hohe Ergebnis spiegelt nicht wieder, dass sich die Kroaten bis eine Viertelstunde vor Schluss keineswegs auf der sicheren Siegerstraße befunden haben. Die Disziplin und Effizienz der Zapalistas (abgesehen von der eigenen Chancenverwertung) macht ein wenig Zuversicht für die nächsten Punktspielherausforderungen.

Aufstellung: Volker – Tino, Olav, Udo, Claudius, Jochen, Rainer

Tore: 1:0 Croatia, 1:1 Rainer // 2:1 – 4:1 Croatia, 5:1 Croatia Strafstoß, 6:1 Croatia.


Pokalsieg dreckig über die Zeit gekegelt (06.02.17)

SG Zapalia - BM Verteidigung I 3:1 (1:0)

Nach einer zunächst verhalten überlegenen ersten Halbzeit spielt sich die Zapalia zu Beginn der zweiten Hälfte eine doch am Ende solide 3:0-Führung heraus und muss dann nach Verletzungsausfall die letzten 15 Minuten ohne Wechselspieler überbrücken.

Die erste Hälfte hatte die Zapalia ein Spielübergewicht und auch ein Chancenplus, aber trotz einiger guter Spielzüge und gut kontrolliertem Ballbesitz steht zur Pause nur ein Treffer zu Buche. Rainer hat im Doppelpass mit Olav einen schönen Spielzug mit der Picke abgeschlossen. Jochen hat Pech und verfehlt zweimal nur sehr knapp. Die letzten fünf Minuten kommt die Zapalia in der Defensivordnung etwas ins Schwimmen, hält aber die knappe Führung.

In der zweiten Hälfte bleiben die Zapalistas bei ihrer Devise der geduldigen Ballkontrolle. Ein strammer Strahl von Jochen findet über den Umweg Torwarthände - Pfosten - Torwartkopf den Weg hinter die Linie und jetzt hat die Zapalia das Spiel im Griff. Eine drei-gegen-zwei-Situation spielen Olav, Jochen und Rainer präzise zum dritten Tor aus und der Sieger scheint fest zu stehen. Rainer fällt aus und ohne Wechsler für die Schlussviertelstunde bleiben die Zapalistas erst mal dabei, Ball und Gegner laufen zu lassen, suchen vereinzelt Konterchancen und lassen den Ball durch die Reihen zirkulieren. Olav hat Pech, sein gespitzelter Ball springt vom Innenpfosten zurück ins Feld - das 4:0 wäre der vorzeitige Korken auf den Sieg gewesen. Zehn Minuten vor Schluss treffen die Bundesministerialen doch noch nach einem Ballgewinn vor dem Strafraum zum 1:3. Fortan stellen sich die Zapalistas solide - in einer sicher von Nick geführten Defensive - gegen den Aufwind der Gäste, bleiben in der Regel souverän, einmal muss Nof einen gefährlichen Ball aus kurzer Distanz aus der Gefahrenzone scheffeln. Die Zapalistas haben noch drei gute Konterchancen, aber noch wichtiger ist, dass sie hinten nicht mehr wirklich etwas anbrennen lassen. So belohnt sie der Schlusspfiff mit dem zweiten Pokalsieg und dem Einzug in die nächste Pokalrunde.

Aufstellung: Nof - Olav, Shimit, Dominik, Claudius, Jochen, Rainer (bis 45. Min.)

Tore: 1:0 Rainer // 2:0 Jochen, 3:0 Rainer, 3:1 BMVg


Saisonauftakt: Zapalia beginnt zu spät mit dem Fußball. (04.02.17)

Aloisiuskolleg - Zapalia 5:3 (4:1)

Mit einer sehr schlechten ersten Halbzeit startet die Zapalia in die A-Klasse erst mal ernüchternd und liegt bald 0:3 zurück. Nach einem Anschlusstreffer, der Antwort der Hausherren und dem Pausentee fangen die Zapalistas sich im zweiten Durchgang und greifen noch einmal an. Es werden gute Chancen erarbeitet, aber es gelingt nicht, den verlorenen Boden wieder gut zu machen. Die Zapalia gewinnt zwar die Aluminium-Wertung deutlich, auch in Toren kann sie immerhin die zweite Hälfte knapp für sich entscheiden, aber das Aloisiuskolleg behält die Punkte aufgrund des klaren Vorsprungs aus der ersten Hälfte.

Aufstellung: Volker - Niki, Claudius, Udo, Jochen, Tino, Moritz

Tore: Jochen (2), Moritz (1)


Nicht ganz souverän – aber unfallfrei in der nächsten Pokalrunde (24.01.17)

SG Zapalia – Interna 6:3 (2:0)

Die erste Hälfte verlief verhalten, zwar hat die Zapalia ein latentes Übergewicht, aber die Interna verteidigt engagiert, steht solide und so erzielt man mit überschaubarem Bewegungsdrang auch nicht die klaren Chancen. Nach einer Viertelstunde bricht der Bann, Rainer vollendet einen Steilpass von Udo mit links ins lange Eck. Nach weiteren (vergebenen) Chancen nutzt Freddie einen Rebound des eigenen Lattentreffers per Kopf zum 2:0. Ansonsten vergibt die Zapalia noch 2 – 3 sehr klare Chancen (zwei Mal reagiert der Keeper glänzend, einmal will das lederne Spielgerät nicht so wie Freddie), während die Interna nicht allzu viel Offensivkraft entfalten. Dennoch muss Nof nach einem Patzer im Aufbau einmal Kopf und Kragen riskieren, um die Null zu sichern - er meistert die Situation. Es hätte auch 5:1 stehen können, aber man geht immerhin mit einem 2:0 in die Pause.

Die zweite Hälfte zeigt über fast 20 Minuten ein recht sonderbares Viereckspiel: zum ersten nutzen die Interna Unaufmerksamkeiten in der Deckung regelmäßig, um einen scheinbar sicheren Zwei-Tore-Vorsprung der Zapalia aus dem "Nichts" heraus zu verkürzen, zum zweiten schafft Jochen es gleich dreimal, diesen Zwei-Tore-Vorsprung mit Schusspräzision wieder herzustellen, beim ersten Mal von rechts ins lange Eck, beim zweiten Mal zentral links halbhoch ins Eck und beim dritten Mal mit Verlagerung auf den Linken und flach ins linke Eck. Zum dritten verhindert Nof doch regelmäßig mit Zauberreflexen und Glück jeweils den Ausgleich, und zum vierten verdödeln die Zapalistas auch noch die ein oder andere großkalibrige Chance vor dem Gästetor, das Ding frühzeitiger zu entscheiden. Der Keeper, der Pfosten oder die eigene falsche Entscheidung der Stürmer lassen es nicht zu. Am Ende ist dieses Viereck dreimal durch gespielt, es steht nach Jochens letztem Streich 5:3 und dann trifft Rainer nach Doppelpassaktion mit Udo per Kopf zum 6:3. Jetzt ist die Luft raus und die Zapalistas rollen den Einzug in die Pokalhauptrunde endlich ungefährdet nach Hause.

Aufstellung: Nof - Shimit, Claudius, Udo, Jochen, Dominik, Rainer, Freddie

Tore: 1:0 Rainer, 2:0 Freddie // 2:1 Interna, 3:1 Jochen, 3:2 Interna, 4:2 Jochen, 4:3 Interna, 5:3 Jochen, 6:3 Rainer.


  [ältere News] »